Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Wir fördern die Sicherheit Wiens
News > Vertrauensindex

Polizei genießt höchstes Vertrauen in der Bevölkerung

Polizei genießt höchstes Vertrauen in der BevölkerungDie Menschen vertrauen den österreichischen Polizistinnen und Polizisten. Foto: LPD Wien/ÖA

Einen zweistelligen Vertrauenszuwachs seit 2019 hat unter anderem das Bundesheer (plus 18 Punkte) erfahren. Außerdem deutlich im Plus: AMS (+12), Krankenkassen (+11), Pensionsversicherung (+10), redaktionelle Medien (+14) und Jugendämter (+10). Die Top-Fünf-Institutionen mit den besten Vertrauenswerten sind die Polizei (53 Punkte), der Verfassungsgerichtshof (45), die Arbeiterkammer (44), der Bundespräsident (41) und der Rechnungshof (41). Grundsätzlich ist das Vertrauen in die Institutionen im Zehn-Jahres-Vergleich stabil und deutlich geringeren Schwankungen ausgesetzt als jenes in Politik und Politiker, wie OGM-Geschäftsführer Wolfgang Bachmayer in der "Kronen Zeitung" erklärt. (Foto und Grafik unten: www.ogm.at)

Unzufriedenheit mit der Politik

Der größte Teil der abgefragten Institutionen liegt seit Jahren im Vertrauensplus, nur bei direkter Verbindung mit Politikern - wie bei Regierung oder Parlament - mischen sich Unzufriedenheit und Misstrauen dazu. Das hat laut Bachmayer auch mit dem Hickhack der vergangenen Monate rund um den Ibiza-U-Ausschuss zu tun: "Diese Konflikte haben auch das Vertrauen in die Justiz etwas beschädigt, obwohl diese noch im Vertrauensplus liegt.“ Aufsteiger im Langfristvergleich sind Institutionen, die heute weniger im Zentrum von politischen Konflikten stehen - wie der ÖGB, die Finanzmarktaufsicht und die EU.

Nur jede vierte der abgefragten Institutionen befindet sich demnach im mehrheitlichen Vertrauensminus - wie die Versicherungs- und Bankenbranche, Medien, die Kirche, die Regierung, die EU und die Industriellenvereinigung. "Das Vertrauen der Menschen in die staatlichen und demokratischen Institutionen, die in der Krise trotz mancher Pannen funktioniert haben, ist daher nicht nur intakt, sondern sogar noch gestärkt - trotz der zuletzt überbordenden politischen Konflikte, Radikalisierung und Hass im Netz", bilanziert Bachmayer.

Vertrauensindex und Demokratiemonitoring

Der Vertrauensindex misst seit 20 Jahren das öffentliche Vertrauen in politische Personen, Institutionen, NGOs und große Verbände. Er errechnet sich aus dem Prozent-Saldo auf die Frage "Vertrauen Sie ... oder vertrauen Sie nicht?". Basis dafür sind jeweils 800 Interviews mit repräsentativ ausgewählten Wahlberechtigten in Österreich.

Einer ähnlichen Fragestellung widmet sich das alljährlich von der Sozialwissenschaftlichen Studiengesellschaft (SWS) durchgeführte und vom Verein der Freunde der Wiener Polizei geförderte "Demokratiemonitoring". Dabei geht ebenfalls seit Jahren die Polizei als jene Institution hervor, die mit Abstand das höchste Maß an Vertrauen in der Bevölkerung genießt - noch vor Gerichten und anderen Ämtern und Behörden.

© Verein der Freunde der Wiener Polizei, Kontakt & Impressum | Benutzerhinweise | DatenschutzMade by Artware
Wir fördern die Sicherheit Wiens