Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Vertrauen
News > Opferschutz

Neues Gewaltschutzgesetz seit Jänner 2020 in Kraft

Neues Gewaltschutzgesetz seit Jänner 2020 in KraftMehr Schutz für Opfer bringt das neue Gewaltschutzgesetz. Foto: LPD Wien

Das Fachmagazin "Öffentliche Sicherheit" berichtet in der Jänner/Februar-Ausgabe 2020 über die wesentlichen Neuerungen, die das Gewaltschutzgesetz 2019 mit sich bringt. Das Gesetz ist seit Anfang Jänner 2020 in Kraft. Die wesentlichen Neuerungen betreffen z. B. die Neuregelung des Betretungsverbots zum Schutz vor Gewalt, die Etablierung einer dritten Gewaltschutzsäule sowie die Einführung sicherheitspolizeilicher Fallkonferenzen. Das "Betretungsverbot (neu: und Annäherungsverbot) zum Schutz vor Gewalt" (§ 38a SPG) wurde grundlegend überarbeitet und neu strukturiert. Wesentliche Änderungen sind die Einführung eines Annäherungsverbots sowie die verpflichtende Gewaltpräventionsberatung. Künftig ist das Betretungsverbot immer mit einem Annäherungsverbot verbunden. Diese Neuerungen bedeuten vor allem einen erhöhten Opferschutz vor allem für von Gewalt betroffenen Frauen und ihren Kindern im privaten und häuslichen Umfeld. Unabhängig davon, ob sie Anzeige bei der Polizei erstatten möchten oder nicht, bestehen polizeiliche Maßnahmen (Wegweisung und Betretungsverbot) sowie zivilrechtliche Schutzmöglichkeiten (Einstweilige Verfügungen).

Zum Bericht in der "Öffentlichen Sicherheit"

© Verein der Freunde der Wiener Polizei, Kontakt & Impressum | Benutzerhinweise | DatenschutzMade by Artware
Vertrauen